Wichtige Meilensteine auf dem Weg zum Schwarzen Gürtel

Die Gürtelprüfung im Judo für die Grade gelb, gelb-orange, orange und orange-grün ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Weiterentwicklung in dieser Kampfkunst. Bei dieser Prüfung werden die Fähigkeiten und Kenntnisse der Judoka in verschiedenen Bereichen des Judo überprüft.

Vor einem Monat konnten 19 Kinder der Judoabteilung ihr Können unter Beweis stellen und ihre Gürtelprüfung absolvieren.

Für den gelben Gürtel (7. Kyu) werden grundlegende Techniken wie Würfe, Haltegriffe und Bodentechniken geprüft. Die Judoka müssen demonstrieren, dass sie diese Techniken sicher und korrekt ausführen können.
Beim gelb-orangenen Gürtel (6. Kyu) werden die bereits erlernten Techniken weiter vertieft und es kommen neue Techniken hinzu. Die Prüflinge müssen ihre Fähigkeiten in verschiedenen Übungen und Partnerarbeit unter Beweis stellen.
Der orangene Gürtel (5. Kyu) baut auf den vorherigen Grad auf und erfordert ein höheres Maß an Präzision und Geschicklichkeit. Die Judoka müssen ihre Techniken in verschiedenen Situationen anwenden können und zeigen, dass sie ein Verständnis für die Prinzipien des Judo entwickelt haben.
Schließlich, beim orange-grünen Gürtel (4. Kyu), werden die Judoka aufgefordert, ihre Fähigkeiten auf einem noch höheren Niveau zu demonstrieren. Sie müssen komplexe Techniken beherrschen und in der Lage sein, diese in Kombinationen und in Wettkampfsituationen anzuwenden.
Die Gürtelprüfung im Judo ist eine Herausforderung, die den Judoka ermöglicht, ihre Fortschritte zu messen und ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Es ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Schwarzgurt, der das höchste Niveau im Judo repräsentiert.

Die Judoabteilung des BSV gratuliert zu vier neuen Gelbgurten, 10 neuen Gelb-Orangegurten, vier Orangegurten und einem Orange-Grüngurt. Ihr Können zeigen unsere Judoka dann wieder auf dem nächsten Turnier: dem MC Donalds Cup 2024 am 17. Februar in der Turnhalle der Halepaghenschule.

 

Beitrag teilen