Hallenmeisterschaften der Leichtathletikjugend in Hamburg

Bei den gemeinsamen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten und -athletinnen der Landesverbände Hamburg und Schleswig-Holstein für die Altersklassen U 16 und älter konntenB SV-Athletinnen vier Meistertitel und fünf Bronzemedaillen erringen. Dabei ragte Mittelstrecklerin Luzie Knebel als Doppelsiegerin besonders hervor.

Beim Sieg von Luzie in der Altersklasse W 14 über 2000 m in 7:00,89 min vollbrachte sie das Kunststück, alle Konkurrentinnen auf der 200 m-Rundbahn mindestens einmal zu überrunden. Dazu gehörte auch ihre Vereinskameradin Emily Messerschmidt, die in 8:10,31 min Dritte unter den Hamburger Teilnehmerinnen dieses Laufes wurde. Bei Luzies zweiten Sieg über 800 m in 2:25,36 min kam sie bis auf 0,34 s an ihre Freiluftbestzeit heran, mit der sie im letzten Jahr fünftbeste deutsche Läuferin ihrer Altersklasse war.

Den ersten Hamburger Meistertitel ihrer Karriere holte sich Emma Eichner beim Sieg über die 800 m – Strecke der Altersklasse W 15 in 2:39,67 min. Die Mehrkämpferin wurde zudem im 60m Hürdenlauf in 9,87 s Dritte und war darüber hinaus jeweils Sechste im Weitsprung und über 300 m. Der vierte Buxtehuder Titel ging auf das Konto von Jolea Langhoff, die erstmals die 4 kg – Kugel mit 10,02 m über die 10m Marke stieß und den Wettbewerb in der Altersklasse U 20 gewann.

 

Ebenfalls in der Altersklasse U 20 konnte der BSV zwei weitere Medaillenplätze verbuchen. Anna Ropers wurde mit 1,56 m im Hochsprung ebenso Dritte wie Malin Frase über 60 m Hürden in 9,84 s. Malin erreichte zudem Platz 6 über 400 m in 63,54 s.

Eine weitere Bronzemedaille konnte Amelie Fritsch mit nach Hause nehmen. Ihr reichte

7,54 m im Kugelstoßen der Altersklasse W 14 zum dritten Platz. Amelie konnte sich außerdem noch dreimal unter den besten Acht platzieren, die eine Urkunde erhielten. Ihre Zeit von 8,74 s bedeuteten den fünften Platz über die 60 m Sprintstrecke. Mit 4,75 m kam sie auf Platz 6 im Weitsprung und den siebten Platz erlangte sie im 60m Hürdenlauf in 10,81 s.

 

Mit jeweils zwei vierten Plätzen knapp an den Medaillenplätzen vorbei liefen bzw. sprangen Fabian Mikolaiczyk und Leon Scheffer. Fabian war über 800 m in 2:13,11 min und über

1500 m in 4:36,90 min zweimal bester Hamburger Teilnehmer in der Altersklasse U 18. Da es aber ab dieser Altersklasse eine gemeinsame Wertung beider Landesverbände gab, blieb am Ende „nur“ zweimal der vierte Platz. Leon, eigentlich ebenfalls U 18-Athlet, startete im Hochsprung bei den U 20 Jungen und wurde hier mit übersprungenen 1,70 m genauso Vierter wie über 400 m in 56,19 s bei den U 18 Jungen. Anzumerken sind aber bei beiden die Leistungsfortschritte im Vergleich zum Vorjahr.

Auch U 18 – Hindernisläufer Emil Keppler lief über die für ihn kurzen 800 m eine neue Bestzeit in 2:09,64 min. Er startete allerdings in der Altersklasse U 20, konnte sich dort aber gegen die teilweise drei Jahre ältere Konkurrenz nicht im Vorderfeld platzieren.

 

Über persönliche Rekorde bei diesen Meisterschaften konnten sich überdies Finja Lühmann als Fünfte der Altersklasse U 20 im Dreisprung mit 10,33 m, Thorge Sundermann (U 18, 800 m – 2:15,91 min), Simon Rödenbeck (U 18, 60 m – 7,61 s), Sophia Stotland (W 14, Kugel – 6,70 m) und Linda Walther (W 15, Kugel – 5,96 m) freuen.

 

Auch bei den Staffelläufen über 4 x 200 m waren die blau-gelben Buxtehuder Farben vertreten.

Die Frauenstaffel in der Besetzung Malin Frase, Finja Lühmann, Selina und Jolea Langhoff lief auf Platz 6. In fast identischer Zusammenstellung – für Selina startete Anna Ropers – wurde die Buxtehuder U 20 Staffel Fünfte.

Zwar zweitbestes Hamburger Team, aber in der gemeinsamen Wertung mit Schleswig-Holstein letztendlich auf Platz 7 landete die Staffel der U 18 – Jungen mit Leon Scheffer, Simon Röbenbeck, Thorge Sundermann und Emil Keppler.

Die weibliche Jugend U 16 des BSV startet in diesem Jahr bei Staffel- und Mannschaftswettkämpfen in einer Startgemeinschaft mit dem HTB 62 Hamburg. Die

  1. Staffel dieser Fusion, in der mit Luzie Knebel und Amelie Fritsch zwei Buxtehuderinnen liefen, verpasste mit Platz 4 die Medaillenränge nur knapp. Der 2. Staffel, die Siebter wurden, gehörten Linda Walther und Sophia Stotland vom BSV an.

 

Beitrag teilen