Wettkampf- und Ligabetrieb

Das Triathlon Team Buxtehude nimmt am Ligabetrieb der DTU und des TVN teil. Mit gemeldeten Mannschaften von Damen und Herren Teams sind wir bei diversen Liga Wettkämpfen dabei. Hauptsächlich besetzen wir die Landes- und Oberliga, aber auch in der Regionalliga konnten wir uns über mehrere Jahre behaupten. Vom Einsteiger bis zum ambitionierten Triathleten ab 16 Jahre sind die Sprint- und Olympischen Distanzen der Höhepunkt der Saison.

Die Kinder und Jugendlichen nehmen an der Schülerserie Nord des TVN teil. Für die Triathlon-Vereine im nördlichen Niedersachsen findet, unterstützt durch den Triathlon Verband Niedersachsen (TVN), eine Einzel- und Mannschaftswertung für Kinder und Jugendliche statt. Bei 5-7 Wettkämpfen im Jahr finden die jungen Sportler ideale Bedingungen, sich mit ihrer Altersklasse zu messen. Bei Triathlon-, Duathlon- oder Swim&Run Veranstaltungen lernen die Athleten auf altersgerechten Distanzen ihre Grenzen kennen, erleben Triathlon Sport als Team und freuen sich über ihre persönlichen Bestzeiten. Emotionale Höhepunkte bei Kindern und Eltern sind garantiert.

Startpass

Wer braucht einen Startpass?

Für die Teilnahmen an Olympischen-, Mittel- oder Langdistanzen wird ein Startpaß verlangt. Außerdem für die Teilnahme an offiziellen Meisterschaften sowie Liga-Veranstaltungen. Das gilt sowohl für Meisterschaften im Erwachsenen-, wie auch im Jugend- und Juniorenbereich.

Für die Teilnahme an der Schüler Serie Nord ist kein Startpass notwendig.

Der DTU-Startpass wird vom Verein beantragt und ausgegeben, dass bedeutet, eine Vereinsmitgliedschaft ist Voraussetzung.

Was kostet der Startpass?

Der Startpass kostet 50,00 €  für Erwachsenen ab 19 Jahre. Der Startpass für Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre kostet 18,50 €. Die Kosten werden über die Geschäftsstelle eingezogen.

Im Startpass enthalten ist eine umfangreiche Haftpflichtversicherung, die den/die Athleten/Athletin im Training, wie auch im Wettkampf versichert.

Wie beantrage ich den Startpass?

Bitte gehen Sie wie folgt vor, um einen DTU-Basis-Startpass zu beantragen:

Folgen Sie dem folgenden Link zum Beantragungsbereich und wählen den Landesverband Ihres Vereins aus (https://dtu.it4sport.de/ta_startpass.html)

Sie werden aufgefordert, sich in der DTU Datenbank einmalig zu registrieren. Bitte klicken Sie dazu auf „Neu Registrieren“.

Nach Ausfüllen der Eingabemaske beenden Sie bitte die Registrierung durch Anklicken des an Ihre E-Mail-Adresse gesendeten Aktivierungslinks.

Bitte geben Sie nun Ihre Log-In-Daten (Benutzer-Name und Kennwort) ein, um in Ihren persönlichen Mitgliederbereich zu gelangen.

Bitte klicken Sie auf den Reiter „Personenverwaltung“ und vervollständigen Sie ggf. Ihre Daten unter dem Menüpunkt „Eigenes Profil“ (Pflichtfelder: Straße, PLZ, Ort, Land).

Klicken Sie auf den Reiter „Pässe“ und wählen Sie „DTU-Basis-Startpass“ aus.

Klicken Sie, um Ihren Verein auszuwählen, auf den Button „=“.

Setzen Sie Häkchen in den drei Checkboxen und klicken auf „Startpass beantragen“.

Anschließend erhalten Sie eine E-Mail mit dem Beantragungsformular und einer Schiedsvereinbarung.

Bitte drucken Sie beide Formulare aus und geben diese ausgefüllt und unterschrieben bei Ihrem Verein (Geschäftsstelle) ab. Der Verein leitet beide Formulare an den zuständigen Landesverband weiter.

Verlängerung und Kündigung

Der DTU-Startpass verlängert sich automatisch um jeweils ein weiteres Jahr, sofern er nicht schriftlich bis zum 1.Dezember eines Jahres gegenüber dem Verein (gilt für den DTU-Basis-Startpass) gekündigt worden ist.

Jeder ist für die Beantragung und Kündigung seines Startpasses selber verantwortlich.

Kampfrichter

Was macht ein Kampfrichter?

Damit alles ordnungsgemäß und sicher bei den Wettkämpfen abläuft, brauchen wir die Kampfrichter.

Unsere Aufgaben sind…

  1. die Sicherheit der Athleten gewährleisten,
  2. das Fair-Play im Wettkampf überwachen,
  3. die Qualität der Wettkämpfe mit den Ausrichtern diskutieren und stetig verbessern.

Unser Wettkampftag beginnt bereits ein bis zwei Stunden vor dem Bike-Check-In. Wir messen die Wassertemperatur, fahren die Wettkampfstecken ab, sprechen mit den Ausrichtern und den örtlichen Ordnungsdiensten. Wir überprüfen ob alle Kreuzungen gesichert sind, ob die Strecke ausreichend gekennzeichnet ist und ob die DLRG mit Boot und die Sanitäter mit Rettungswagen vor Ort sind.

Wir kontrollieren die Fahrräder beim Check-In mit Fokus auf Sicherheit, damit im Wettkampf keine losen Teile abfliegen können und die Bremsen funktionieren. Mit den Athleten kommen wir am intensivsten im Wettkampf in Kontakt. Überall sind wir präsent: mit dem Boot beim Schwimmen, mit dem Motorrad auf der Radstrecke, mit dem Mountain-Bike auf der Laufstrecke und auch in der Wechselzone. Jeder Athlet erkennt die Sportordnung der DTU mit der Anmeldung zum Wettkampf an und muss sich damit auch an die Regeln halten.

Häufigste Vergehen sind das Windschatten fahren, Helm zu früh geöffnet in der Wechselzone, Laufweg in der Wechselzone abgekürzt, Fahrrad falsch abgestellt, Musik gehört mit Knöpfen im Ohr auf der Laufstrecke und Annahme von Hilfe von außen. Im Breitensportbereich versuchen wir auf Karten und Disqualifikationen zu verzichten. Wann immer der (Zeit-)Vorteil, den sich ein Athlet durch einen Regelverstoß verschafft hat, rückgängig gemacht werden kann, verzichten wir auf ein rote Karte. Wenn ihr also beim nächsten Wettkampf von einem Kampfrichter während des Wettkampfes in ein Gespräch verwickelt werdet, seid nicht böse, es ist zu eurem Vorteil: statt einer roten Karte gibt es ein kleines Gespräch über den Inhalt der Sportordnung. Spätestens ab der Regionalliga wird aber auch mal die rote Karte gezückt.

Wenn der Wettkampf vorbei ist, treffen wir uns noch mit dem Ausrichter und klopfen ab, ob alle Standards eingehalten worden sind und was beim nächsten mal besser gemacht werden kann. War die Verpflegung ausreichend? Sind die Teilnehmer beim Check-Out über die Rennstrecke gegangen? Waren die Strecken mit Kilometerangaben versehen? Auch bei den erfahrensten Ausrichtern gibt es immer noch etwas zu verbessern. Nach der Siegerehrung dürfen wir dann auch nach Hause. Es ist immer ein langer Tag, aber sehr lohnenswert, weil man alle Seiten sieht: die sportlich Seite mit den motivierten Athleten, aber auch die gesamte Organisation und Planung, die hinter so einem Wettkampf steckt. Übrigens: ihr erkennt uns an der gelben Weste!

Warum sind Kampfrichter*innen wichtig für unseren Verein?

Jeder Verein in Niedersachsen muss auf jeden 25. aktiven Athleten einen Kampfrichter an den Landesverband abstellen. So sieht es die Ordnung des Triathlonverbandes Niedersachsen (TVN) vor. Wird die nötige Zahl an Kampfrichtern nicht erreicht, muss der Verein eine Ausgleichszahlung in Höhe von 150,- EUR leisten. Wir sind ein ziemlich reger Verein mit sehr vielen aktiven Athleten, aber wir stellen auch die meisten Kampfrichter im TVN. Thorsten Kröger und Thomas Behrens sind Männer der ersten Stunde, die schon seit ca. 2 Jahrzehnten im Einsatz sind. Bernhard Voß und Karsten Lücke gehen in ihre 6. und 7. Saison. Unsere Rookies Udo Zielke und Sven Stättner sind auch schon 2 Jahre dabei. Zur Zeit sind wir also gut aufgestellt, aber Interessenten sind immer herzlich willkommen.

Wie werde ich Kampfrichter*in?

Die Ausbildung und Einteilung der Kampfrichter erfolgt durch den TVN, auf dessen Internetseiten man sich anmelden kann. Ihr könnt aber auch vereinsintern erst mal mit Karsten Lücke sprechen.

Die Grundausbildung findet in Hannover statt. Sie dauert ein Wochenende von Samstag bis Sonntag und endet mit einem schriftlichen Test. Pro Saison sollte man zwei bis drei Wettkämpfe begleiten. Ab der zweiten Saison gibt es jedes Jahr im Februar oder März eine eintägige Fortbildung, ebenfalls in Hannover. Alternativ zur Fortbildung kann man einen Hausregeltest machen. Der Zeitaufwand ist also überschaubar. Wer ganz ambitioniert ist, kann zum Bundeskampfrichter aufsteigen und die großen Wettkämpfe der ITU- oder IM-Serien betreuen.

Wo finde ich Regelwerke?

Jeder Athlet sollte die Sportordnung kennen. Hier stehen die Regeln drin, an die er sich halten muss. Für uns verbindlich ist die Sportordnung der DTU, die ihr auf deren Internetseite findet.

Achtung! Die ITU hat ihr eigenes Regelwerk und für 2018 angepasst, z.B. sind Scheibenbremsen jetzt erlaubt. Im März soll die überarbeitete SpO der DTU mit den eingearbeiteten Änderungen der ITU veröffentlicht werden. Also am bestem vor eurem ersten Wettkampf noch mal lesen.

Meldet euch gern bei uns.