Jahreshauptversammlung – Wegweiser für die Zukunft

Wolfgang Watzulik ehrt Ingrid SchultzWolfgang Watzulik ehrt Ingrid Schultz für 70 Jahre BSV-Mitgliedschaft

Am 15. März 2018 fand die diesjährige zukunftsweisende Jahreshauptversammlung des Großsportvereins Buxtehuder SV v. 1862 e. V. (BSV) statt. Die Versammlung hat mit 97 % der abgegebenen Stimmen den Vorstand beauftragt, Gespräche mit den Vorständen der Buxtehuder Sportvereine aufzunehmen mit dem Ziel, gleichberechtigt zu einem gemeinsamen Groß(Kern)sportverein für Buxtehude zu fusionieren. In erster Linie gehören hierzu der TSV Buxtehude-Altkloster von 1899 e. V. und der Postsportverein Buxtehude von 1967 e.V., jedoch ebenso alle weiteren Buxtehuder Sportvereine.

Eine Arbeitsgruppe des BSV hat sich in den vergangenen Wochen ausgiebig mit dem Vorschlag des Sportentwicklungsplan, einen gemeinsamen Groß(Kern)sportverein zu bilden, beschäftigt und hat dabei vielfältige Argumente zur Unterstützung dieses Vorschlags erkannt:

Die Verwaltung eines gemeinsamen Sportvereins könnte wesentlich günstiger arbeiten als drei getrennte Vereinsverwaltungen und dazu durch attraktivere Öffnungszeiten einer Geschäftsstelle wesentlich mitgliederfreundlicher werden.

Familien, deren Mitglieder wegen unterschiedlicher Sportarten in mehreren Vereinen aktiv sind, brauchen zukünftig nur noch einen Familienbeitrag zu leisten.

Ein einheitliches Management sorgt für die beste Auslastung der vorhandenen Sportstätten. Durch die Zusammenführung von Sportangeboten die bisher in einzelnen Vereinen nicht ausgelastet sind, werden sowohl Sportstätten als auch Trainer und Übungsleiter für neue Angebote frei.

Die drei Stadtvereine stehen schon lange nicht mehr im Wettbewerb untereinander. Die wirklichen Konkurrenten sind private Sportanbieter (Fitnesscenter) und der individuell betriebene Sport. Ein zusammengeführter Verein kann durch ein sehr attraktives, kostengünstiges und zeitlich individuelles Angebot in diesem Wettbewerb äußerst erfolgreich sein.

Aufgrund von Verhaltensänderungen der sporttreibenden Menschen und besonders infolge von Ganztagsschulen sind in Mannschaftssportarten schon heute kaum komplette Teams zusammenzustellen. Das schafft jedoch ein einheitlicher Stadtverein.

Es wird immer schwieriger, Ehrenämter zu besetzen und geeignete Trainer, Übungsleiter und Betreuer zu finden. Ein großer, interessanter Verein mit anspruchsvollen Aufgaben wird hierfür attraktiver.

Tradiertes Vereinsdenken in grün-weiß oder blau-gelb spielt heute kaum noch eine Rolle; die Menschen suchen vor allem ein attraktives Sportangebot mit einer hohen Qualität.

Die Stadt unterstützt ein zukünftiges Vereinssportzentrum mit nahezu einer Million Euro. Diese Investition ist für 7000 und mehr Nutzer eine lohnendere Investition als für 4500 Mitglieder nur eines Vereins. Gleichzeitig sinkt das finanzielle Risiko für alle Beteiligten.

Die Mitgliederversammlung begrüßt die bisherigen Fusionsschritte des TSV und des Post SV, strebt darüber hinaus jedoch gleich eine Fusion der drei Stadtvereine und weiterer interessierter Spartenvereine zu einem einheitlichen Groß(Kern)sportverein für Buxtehude in einem Schritt an. Der BSV hat großes Verständnis für die Bedenken der beiden mitgliederschwächeren Vereine von dem größeren BSV majorisiert zu werden. Diese Absicht hegen Vorstand und Mitglieder des BSV jedoch keineswegs. Sie streben eine Fusion auf Augenhöhe an, in der es nur Gewinner innerhalb und außerhalb der Vereine geben wird. Um diese Absicht zu erfüllen können aus Sicht des BSV die Fusionsgespräche gerne unter der Moderation der Stadt Buxtehude oder eines von der Stadt beauftragten und von allen Vereinen akzeptierten Moderators erfolgen. Zudem könnten Fusionsteams personell gleichstark besetzt werden.

Das Motto für alle kann deshalb nur lauten:

Eine Stadt – Ein Sportentwicklungsplan – Ein Sportvereinszentrum – Ein Groß(Kern)sportverein

Auf der Versammlung wurden des Weiteren Wolfgang Watzulik als Präsident und Regina Burneleit als Schriftführerin wieder gewählt und eine Vielzahl von Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft im Verein und besondere Leistungen vorgenommen, wie bspw. Auszeichnungen für 65 Jahre Mitgliedschaft im BSV an Frank Fohrmann, an Peter Fohrmann und an Heins-Uwe Bordtheiser sowie Auszeichnungen für 70 Jahre Mitgliedschaft im BSV an Margott Lohf, an Bärbel Leu und an Ingrid Schultz. Ehrenmitglied Hein Gütersloh ließ es sich nicht nehmen an seinem 90. Geburtstag ebenfalls an der Versammlung teilzunehmen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.