2. Platz für Tim Haller

tim haller parabadminton bsv

Der Buxtehuder Tim Haller hat bei den 19. Deutschen Meisterschafts-Spielen im Para-Badminton den zweiten Platz errungen. Das vom Deutschen Rollstuhl-Verband in Berlin ausgerichtete Turnier bot dabei sowohl für die stehenden Behindertensportler wie auch für die Rolli-Fahrer spannende Matches.

Am Freitag machte sich Haller auf den Weg, um gleich am nächsten Morgen beim Herren-Einzel für einen starken Auftakt zu sorgen. So konnte er gegen P. Wolters, den ehemaligen Weltmeister, wenn auch knapp mit 21-13, 21-23 und 21-18 gewinnen. Das nächste Highlight noch am gleichen Tag war der Sieg gegen C. Budesheim.

„Das Ergebnis am Samstag war für mich fast unglaublich“, so der Buxtehuder, „denn mein Gegner war eigentlich kaum zu besiegen.“ Dies brachte Haller weiter voran ins K.O.-System gegen die Sieger der zweiten Gruppe.

Haller punktete am Sonntag im Halbfinale gegen den Kieler J.-N. Pott mit 21-13 und 21-14 und stand somit im Finale. Allerdings überragte wobei ihm dann C. Budesheim doch mit 16-21 und 14-21.

Bei den Doppelspielen der 19. Deutschen Meisterschaft gab es nur vier Paarungen. Dort war Budesheim wieder Hallers Doppelpartner. Allerdings konnten beide zusammen gegen das schon seit Jahren auch international eingespielte Team Pott und Wolters leider nur verlieren.

Die Siegerplätze verteilten sich demnach wie folgt im Herren-Einzel: 1. Platz C. Budesheim, 2. T. Haller, 3. J.-N. Pott, 4. Platz M. Adam. Im Doppel ergab sich: 1. Platz Pott - Wolters, 2. C. Budesheim - T. Haller, 3. Platz M. Adam - N. Böning

Tim Haller, 21, ist schon seit langem im Buxtehuder Sportverein (BSV) sportlich aktiv und trainiert dabei auch mit nicht-behinderten Badminton-Spielern.

Den Hochleistungssport absolviert Haller neben seiner Arbeit als Fahrzeugpfleger im Lackier- und Karosseriefachbetrieb Pankel in Harsefeld. Dort erlaubt man dem außergewöhnlich engagierten Behindertensportler trotz Vollzeit-Stelle eine flexible Arbeitszeit. Nur so kann Haller auch als C-Olympiakader an weiteren Wochenenden bundesweit an verschiedenen Stützpunkten trainieren.

Dennoch werden fast alle Urlaubstage für den Sport investiert, damit er an Europäischen und Weltmeisterschaften teilnehmen kann. „Badminton ist meine Leidenschaft“, so Haller leicht erschöpft, aber glücklich bei seiner Rückkehr am Sonntagabend in seiner Heimatstadt.

Und er hat noch ein weiteres Anliegen: „Dieses Jahr war ich schon bei einem weiteren internationalen Turnier in Spanien, ein weiteres steht in Irland auf dem Plan.“ Diese Reisen müsse Haller allerdings komplett aus eigener Tasche zahlen, was auch für einen Fahrzeugpfleger nur mit Hilfe der Familie möglich ist. „Um mich international zu messen und auch ein gutes Welt-Ranking zu erarbeiten, suche ich Sponsoren.“ Die Erfolge bringe er gern bestmöglich. Ein weiteres Highlight wäre die Teilnahme an einem Para-Turnier in den U.S.A. oder gar in Asien in diesem Jahr. Deswegen freut sich die Familie von Tim Haller über jede Unterstützung.

Den sportlichen jungen Mann, der trotz umfassender körperlicher Beeinträchtigung das Bestmögliche wie hier „Silber aus Berlin“ holt, würde dies in dieser entscheidenden Lebensphase nicht nur motivieren, sondern auch notwendige sportliche Zusatzinvestitionen ermöglichen. Und schließlich träumt Haller für das Jahr 2020 von den Paralympics in Tokyo.