10 Jahre Buxtehuder Weihnachtsturnier

turnierscreen

Du meine Güte – ist das tatsächlich schon 10 Jahre her, als mir die Idee von einem kleinen und kuscheligen Weihnachtsturnier kam?

 

Als völliger Neuling, was das Ausrichten eines Turniers anging, aber mit einem guten Erfahrungsschatz als Turniergänger waren die wichtigsten Punkte schnell erfasst:

Die Frage der Disziplin stellte sich gar nicht erst, denn als Mixed-Turnier war es geplant. Geboren aus der Erinnerung an ein tolles Schleifchenturnier, welches Jahre zuvor mal im benachbarten Beckdorf ausgetragen wurde. Dafür musste als erstes eine Halle beantragt werden, aber (Achtung) ja nicht auf einem Termin wo Punktspiele oder womöglich ein anderes Turnier stattfinden. Allerdings durfte sie nicht zu groß sein –wegen der Gemütlichkeit! ;-) Eine Ausschreibung wollte verfasst werden – „Ach herrje, was muss denn da alles drin stehen?“ Und wie die Ausschreibung dann zu den in Frage kommenden Spielern bringen? Na gut – in der eigenen Spielgemeinschaft; kein Problem und die umliegenden Vereine würden gut während der Punktspiele zu erreichen sein. Und dann: wer macht die Turnierleitung (ohne die geht es ja nun mal nicht)? Ich bitte, bitte nicht...! Hierfür konnten aber schon damals Henning und Markus gewonnen werden.

Wäre damals schon vorhersehbar gewesen, was sich aus diesen ersten Überlegungen entwickeln würde – manch einer hätte wohl versucht mir das Ganze auszureden. Denn bis zu diesen Punkten war ja alles noch im normalen Rahmen.

Nur mein lieber Mann (der seit 10 Jahren alles in Sachen Buxtehuder Weihnachtsturnier mit trägt) – der hätte vielleicht eine Ahnung haben können. Weiß er doch, was mir die Weihnachtszeit bedeutet. Denn schon für das erste Turnier(chen) war klar: Weihnachtsturnier kommt von Weihnachten und Weihnachten ohne Tannenbaum geht gar nicht! Den daraufhin gemachten Vorschlag bezüglich eines künstlichen Baumes lehnte ich schon vor 10 Jahren vehement ab!

Und was gibt es auch immer zu Weihnachten? Richtig – Geschenke! Auch das sollte nicht fehlen. Aber all diese Dinge kosten... Da ich das Abteilungs-Archiv in Verwahrung hatte, brachte ein Blick in die Analen die Lösung: Spendensammlung. Ein Thema, das für mich noch heute zum nicht wirklich angenehmen Vorbereitungsteil gehört. Denn mal ehrlich; abgesehen von dem Zeitaufwand – wer geht schon gerne von Tür zu Tür mit den Worten: „Wir hätten gerne eine Spende für unser Turnier von Ihnen“. Gegenfragen wie „...und was habe ich davon?!“ oder „Wer sagt mir, dass Sie das nicht selber behalten?“ gingen mir schon ziemlich nah. Heute aber kennen einen die Meisten und grüßen mit „Ja ist denn schon wieder Weihnachten?“ oder „Da kam zwar eine Anfrage von einer anderen Abteilung, denen haben wir aber abgesagt, weil wir ja Ihr Turnier unterstützen.“ Schön, dass es nicht mehr so schwierig ist wie zu Anfang.

Das erste Turnier in der neuen HPS-Halle auf 5 Feldern:

1. erstesturnier zusammen

Ich sehe mich noch immer selber, wie ich einem kleinen Tannenbäumchen versuchte auf einem Mattenwagen wenigstens zu einem bisschen Größe zu verhelfen. Die besorgten Tombola-Geschenke für die 28 Teilnehmer lagen verteilt unter dem Baum.

Über der Cafeteria im Geräteraum hingen 5 rote Leuchtsterne und damit es im Rest der Halle wenigsten noch ein bisschen nach Weihnachten aussah, hatte ich aus dem Wald ein paar Kiefernzweige besorgt und mit diesen das Turnierleitungsumfeld geschmückt. Was ich nicht ahnen konnte: Gerade diese Zweige waren wohl von irgend welchen Waldbewohnern zur Reviermarkierung genutzt worden. Bei der Wärme in der Halle dauerte es dann nicht lange, bis zwei Turnierleitungsherren mir mit gerümpften Nasen mitteilten: „Heike, Deine Tannen stinken!“ Tja – soviel zum Thema erste Turnier-Tannen.

Die Idee eines Turniers zur Weihnachtszeit kam so gut an, dass es nicht wundert, dass wir mit dem 4. Turnier eine Vergrößerung wagten. Zur Mixed-Disziplin kamen nun auch noch die Damen- und Herrendoppel. Allerdings nicht ohne mahnende Worte von Hauke: „Heike, dabei bleibt es dann aber auch – keine Einzel!“

Aktueller Stand; bis heute wurde sich daran gehalten... ;-)

Mit dem größeren Angebot musste natürlich auch eine größere Halle her und so zogen wir in die Hallen des SZ Süd um. Jedoch nicht ohne Bedenken. Ist es möglich in so einer großen Halle eine weihnachtliche Atmosphäre entstehen zu lassen? Wo mit all den Spieler/Innen hin? Wie viele Paarungen können wir annehmen und trotzdem pünktlich fertig werden? Und nicht zuletzt: „Darf Heike jetzt mehr als nur einen Baum aufstellen (grins)“?

Schaut man heute zurück, würde ich sagen, dass sich diese Fragen in Wohlbefallen aufgelöst haben. Mit einem normalen Maximum von 230 Teilnehmern, bei 10 bespielten Feldern, sind wir an unsere Auslastungsgrenzen gekommen. Klar könnte in der großen Halle auch noch auf den mittleren drei Feldern gespielt werden, aber das würde bedeuten, dass der Charme des Turniers – nämlich alle beieinander und mittendrin – verloren gehen würde. Da das keiner möchte, werden wir bei unserer überschaubaren Zahl bleiben.

10 Jahre verlangen nach einem Jubiläums-Turnier

2 hallo zusammen

Mit 2016 kam dann tatsächlich die 10. Auflage unseres Turniers. Und der Spruch „Nach dem Turnier ist vor dem Turnier“ bekam dieses Mal eine ganz andere gewichtige Bedeutung. Gedanken und Grundidee zumindest für eine Feier standen schon im Januar. Bereits im Februar trafen wir uns mit den Hauptverantwortlichen zum ersten Mal. Und über das Jahr hin wurde das Rahmenprogramm immer konkreter.

3 jubi zusammen

Wichtig war, dass wir schon früh mit den Vorbereitungen anfingen, denn z. B. 200 aufwendige Sterne basteln sich nicht mal eben so in wenigen Tagen. Und auch die schönste Idee für einen feierlichen Party-Rahmen nützt gar nichts, wenn man dafür nicht die Helfer hat. Besondere Schwierigkeit gerade hier war es, dass diese Helfer keine Turnierteilnehmer sein durften. Schließlich wurde, während das Turnier in der großen Halle weiter ging, parallel die kleine Halle von Eltern unserer Jugend und nicht teilnehmenden Mitgliedern in einen winterlichen Festsaal verwandelt.

4 partyhalle aufbau zusammen

Ich denke, jede/r die/der die kleine Halle am Samstag Abend gesehen hat, war genauso begeistert wie wir selber von dem Ergebnis. Es sah einfach traumhaft schön aus!

5 partyhalle zusammen

Meinen innigen Dank an dieser Stelle noch einmal allen Helfern, die so toll schon im voraus in abendlicher Heimarbeit, beim Probeaufbau und später am Festtagsaufbau, beim Felder kleben und schmücken der Halle am Freitagabend bis in die Nacht hinein, während des Turniers (als Turnierleitung, in der Cafeteria und anderen Nebenschauplätzen) und auch am Sonntagnachmittag beim Abbau der Halle so toll mitgeholfen haben.

Ohne Euch hätte es diese tolle Jubiläumsturnier nicht gegeben!!!

Aber die Festhalle war natürlich nicht unser einziges Highlight. Während es sich die einen in besagter Festhalle gemütlich machten, nutzten andere die Gelegenheit und spielten bei Schwarzlicht mit leuchtenden Bällen im Dunkeln. Besonders viel Spaß hatten wir Zuschauer, wenn unser Beleuchtungsexperte Bodo Lorenzen das Stroboskop einsetzte. Gar nicht so einfach bei dem flackernden Licht noch den Ball zu treffen. Gefühlt ist da keiner von den Feldern runter gekommen. Sagt mal, habt Ihr überhaupt was zu futtern gekommen?

Jede Menge Spaß hatten an dem Wochenende sicher auch alle Anwesenden mit der Fotobox, in der sich jeder (herrlich verrückt verkleidet) fotografieren konnte. Der sofortige Fotoausdruck dürfte noch lange als schöne Erinnerung dienen. Wir haben im übrigen alle Aufnahmen noch einmal einzelnd auf einem Stick. Wer das eine oder andere Bild also noch mal gesondert haben möchte, meldet sich bitte über mit einem Abgriff von dem Papierabzug mit den vier Bildern (damit wir das eine Bild bei über 500 auch wieder finden können).

6 fotobox zusammen

Wer unser Turnier regelmäßig besucht, weiß dass wir jedes Jahr einen aktuellen Schläger unter den Teilnehmern verlosen. Und als wenn sie gewusst hätten, dass wir noch etwas Besonderes brauchten, brachte die Firma Oliver passender Weise einen Schläger mit integriertem Datensensor für die Spielanalyse raus. Diesen gab es dieses Jahr sogar zwei Mal zu gewinnen. Vor der Verlosung konnte aber jeder, der wollte, die Härte seiner eigenen Smash-Schläge messen lassen. Bei den Damen setzte sich Lena Bültemeier mit 212 km/h durch. Bei den Herren schmetterte sich Santham Sougoumar mit 252 km/h an die Spitze.

7 smash zusammen

Auch der Weihnachtsmann ließ es sich (trotz vorweihnachtlichem Stress) nicht nehmen und besuchte unser Turnier an beiden Tagen um allen ihr Willkommensgeschenk persönlich zu überreichen. Die neue Aufschlagwand wurde von vielen kurzer Hand als Handicap zum miteinander spielen genutzt. Auch eine Idee... ☺

8 weihnachtsmann zusammen

Neben unglaublich tollen Sachpreisen(u. a. Sporttaschen, Präsentkörbe, Kaffeemaschine, Schläger und Brunchgutschein), die am Samstag verlost wurden, war auch die große Tombola am Sonntag wieder heiß begehrt. Ehrlich gesagt bin ich immer noch verwundert, dass wir es tatsächlich in allen 10 Jahren geschafft haben, dass jeder Teilnehmer einen Preis mit nach Hause nehmen konnte. Da können wir nur ein riesen großes Danke schön an die Buxtehuder Geschäftswelt weiter geben! Das ist eine tolle Unterstützung, die da allen Beteiligten zugute kommt.

9 gewinne u. preise

Mit dem 248. Spiel war dann auch die letzte Partie in diesem Turnier ausgespielt, an dem insgesamt 32 Vereine teil genommen hatten. Auch in diesem Jahr waren die Freunde vom ASV Möhrendorf wieder mit dabei, die nach wie vor den Anfahrtsrekord mit 593 km halten, dicht gefolgt vom BC Wildfedern aus Bamberg mit 564 km und dem TGS Vorwärts Frankfurt mit 500 km.

Unter allen Vereinen hatte sich ein Verein (bereits am Samstag) klar und deutlich als der Erfolgreichste heraus kristallisiert. Wie sagte Hauke so schön beim Verkünden dieser besonderen Ehrung: „Mit Masse und Klasse...“ holte sich dieses Jahr der TuS Ottensen 93 den Wanderpokal nach Hause. Aus direkter Quelle wissen wir, dass er sich dort auch schon wohl fühlt...

Ein wirklich schönes 10. Jubiläumsturnier war das und nun bleibt uns nichts weiter, als Euch allen ein frohes Weihnachtsfest zu wünschen. Kommt gut ins neue Jahr und wir freuen uns schon darauf Euch auch im nächsten Jahr wieder in Buxtehude begrüßen zu dürfen.

Alles Liebe

Eure

Heike

 

Und zum Abschluss noch ein paar Zahlen (die natürlich nicht fehlen dürfen):

Damendoppel A:

1. Sabine Richter / Leonie Bothe (TuS Ottensen)

2. Saskia Probst / Sandra Warkentin (TGS Vorwärts Frankfurt/VfL Lohbrügge)

3. Lara Wendelken / Raffaela Gusek ( TSV Wallhöfen)

Damendoppel B:

1. Karin Frentzel / Sandra Hennings (SC Pinneberg / TSV Lohe Rickelshof)

2. Svenja Hellmann / Melanie Jacke (SV Henstedt-Ulzburg)

3. Sonja Becir / Nadine Wolf (SG Lilienthal/Falkenberg)

Damendoppel C:

1. Chantal Stobbe / Anja Hönicke (SC Hemmoor)

2. Kaya Hatice / Ulrike Bernsdorff (SportSpass)

3. Uli Moritzen / Hilde Höhnen (ASV Möhrendorf)

Herrendoppel A:

1. Daniel Hamann / Lars Monsees (TuS Ottensen)

2. Claude Mancini / René Kratschke (TuS Ottensen)

3. Marko Bleiber / Jürgen Thyen (TuS Ottensen)

Herrendoppel B:

1. Tim Haller / Felix Jacke (BSV Buxtehude/SV Henstedt-Ulzburg)

2. Matthias Balzke / Ralf Salomon (ESV Turbine Rostock)

3. Martin von Treschkow / Lars Warkentin (TGS Vorwärts Frankfurt)

Herrendoppel C:

1. Kuang-Ming Chen / Chung-Yuh Liu (Badlab)

2. Bernd Kieselbach / Michael Hagel (BG Cuxhaven)

3. Sven Busse / Andreas Meyer (Eimsbütteler Turnverband e.V.)

 

Gemischtes Doppel: (Sonntag)

Gewinner Damen:

1. Saskia Probst (TGS Vorwärts Frankfurt)

2. Leonie Bothe (TuS Ottensen)

3. Sandra Warkentin (TGS Vorwärts Frankfurt)

Gewinner Herren:

1. Daniel Hamann (TuS Ottensen)

2. Patrick Hinsch (TVV Neu Wulmstorf)

3. Lars Monsees (TuS Ottensen)