Cathrines Judoabenteuer in Frankreich

Im Zuge Ihres Studiums befindet sich Cathrin nun seit etwas mehr als einem Monat in der südfranzösischen Kleinstadt Pau im Auslandssemester. Es erreichte uns ein kleiner Erfahrungsbericht, den wir gerne mit Euch teilen möchten:

cathrin klein

... Natürlich wollte ich auch dort weiterhin Judo machen und fand relativ schnell einen Judoclub, den Judo Club Béarnais. Nach nur zwei Wochen wurde ich gefragt, ob ich nicht auch Lust hätte, an Wettkämpfen teilzunehmen. Trotz der ganzen Bürokratie -Arztbesuch inklusive - stand ich eine Woche später am 30.09.17 bei der Championnat Départemental auf der Matte. Der Wettkampf ist in etwa mit einer Bezirksmeisterschaft zu vergleichen, da ein Département in Frankreich etwas größer als ein Landkreis ist. Hier traf ich (immerhin) auf zwei Gegnerinnen in der Gewichtsklasse bis 78kg. Bei meinem ersten Kampf fühlte ich mich zurückversetzt in meine Zeit in der U11 und U14, da ich meine Gegnerin nach etwa 10 Sekunden mit einem O-goshi besiegen konnte. Mein zweiter Kampf sollte dann etwas länger dauern. Nach einem Waza-ari für eine Fußtechnik konnte ich die Gegnerin nicht lange genug im Haltegriff halten. Doch schließlich erzielte ich mit einem Harai-goshi einen weiteren Ippon. Somit wurde ich erste in meiner Gewichtsklasse und konnte mich für die Championnat Régional de l'Aquitaine 2ème Division - die Meisterschaft der Region Aquitanien, die eine Woche später in Bordeaux stattfand, qualifizieren.

Mit zwei weiteren Kämpfern und dem Trainer des Clubs fuhren wir an dem Sonntag um 6 Uhr morgens los nach Bordeaux, was für französische Verhältnisse sehr früh war. Doch zuerst waren die Männer dran, sodass ich mich noch etwas ausruhen konnte. Nach dem Wiegen stellte sich dann heraus, dass wir in meiner Gewichtsklasse nur zu zweit waren, wodurch einerseits ein bisschen Enttäuschung aufkam, da ich hoffte, ein paar mehr Kämpfe zu haben. Andererseits war dadurch der zweite Platz schon mal sicher. Ich stellte mich trotzdem auf einen anstrengenden Kampf ein. Die Gegnerin hatte einen festen Griff, doch ihre Uchi-mata-Versuche waren nicht wirksam genug, um eine Wertung erzielen zu können. Nach etwa der Hälfte der Kampfzeit gelang mir ein Ko-soto-gari, der mit einem Waza-ari belohnt wurde, und kam dadurch in einen guten Haltegriff, den ich die 20 Sekunden für Ippon halten konnte. Ich war also wieder erste und habe mich damit für die Championnat de France 2ème Division qualifiziert, die am 25 November in Paris stattfinden wird. Dieser Wettkampf entsprich in etwa den deutschen Pokalmeisterschaften, wo man sich für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren kann. Allerdings kann ich mich als Ausländerin nicht für die Championnat de France 1ère Division qualifizieren. In allem bin ich sehr gespannt, was mich Ende November in Paris erwarten wird.

Cathrine Büssing